Wichtige Zitate

Einige Gedankenanstöße verschiedener Philosophen, und auch eigene Überlegungen, die zum genauer Hinsehen anregen:


  • Nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky
  • Wer sich keine moralische Stärke zutraut, büßt sie am Ende wirklich ein
Jean Paul
  • TV Reporter vor Textil Discounter zu Mann mit bunter Einkaufstüte: „Was sagen Sie zur Kinderarbeit?“ „Ganz schlimm! Müsste man sofort verbieten!“ Was haben Sie gerade im Textilmarkt eingekauft?“ „Äh, hm…“
Aus Wie viele Sklaven halten Sie, Evi Hartmann
  • Quod non vetat lex, hoc vetat fieri pudor. Was das Gesetz nicht verbietet, verbietet der Anstand
Seneca
  • Im Zusammenhang mit Moral auf den Gesetzgeber zu verweisen bedeutet die Verweigerung jedes moralischen Anspruches. Kein Gesetz der Welt kann die Moral ersetzen.
Aus Wie viele Sklaven halten Sie, Evi Hartmann
  • Die Industrialisierung hat die Welt verändert und führt sie immer weiter weg von den Fundamenten der menschlichen Zivilisation.
Martin Mosebach, Schriftsteller
  • Die Aufgabe des Lebens besteht nicht darin, auf der Seite einer Mehrzahl zu stehen, sondern dem inneren Gesetz gemäß zu leben.
Marc Aurel
  • The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing

Edmund Burke

  • Die Welt wird nicht bedroht von Menschen die Böse sind, sonder von denen, die das Böse zulassen.
Albert Einstein
  • Das Internet ist in weiten Teilen zu einer Nonstop-Schlammschlacht von Hate-Bloggern und Digital-Mobbern degeneriert; sogenannte Trolle, wie sie das Internet-Jargon nennt.
Aus Wie viele Sklaven halten Sie, Evi Hartmann
  • Rudeness is he weak man’s imitation of strength
Edmund Burke
  • L’ordine dominante non reprime, oggi, il diddenso, ma opera affinche esso non si costituisca. Fa in modo che il pluralismo del villaggio globale si risolva in un monologo di massa. Perciò dissentire significa opporsial consenso imperante, per ridare vita alla possibilità di pensare, ed essere altrimenti.
    Die herrschende Ordnung unterdrückt heute nicht den Wiederspruch, aber handelt so dass dieser nicht entsteht. Sie bewirkt, dass der Pluralismus des globalen Dorfes in einen Massenmonolog aufgelöst wird. Widersprechen bedeutet also, sich einem vorherrschenden Konsens zu widersetzen, um der Denkfähigkeit neues Leben zu geben und anders zu sein und denken.
Diego Fusaro, filosofo
  • Ich werde nie verstehen, warum sich Bürger so sehr an Grenzen festklammern, die sie nicht betreffen und mit denen sie persönlich nichts zu tun haben.
    (Madrid Einwohner mit Katalonien, London Bürger mit Schottland, Sizilianer mit Südtirol, usw.)
Walter Kasslatter, eigene Gedanken, Oktober 2017
  • Ich wüsste nicht, was ich in Zukunft anders machen sollte
Angela Merkel, Deutsche Bundeskanzlerin, nachdem sie 13 % der Stimmen verloren hatte.

September 2017

  • Die Freiheit der Presse im Westen ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu publizieren,
    Inzwischen sind es nur noch 4 oder 5 Leute
Paul Sethe Journalist
  • Das Ansehen von Journalisten ist im Keller. Auf der Prestigeskala der Normalbürger rangiert es zwischen Politikern und Prostituierten,
Udo Ulfkotte,

Gekaufte Journalisten

  • Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.
Jean Claude Junker, langjähriger Regierungchef und heute EU Kommissionschef.
  • Wenn man die sämtlichen Journalisten, wie sie da sind, ins Zuchthaus sperrte, würde man gewiss nicht so viele Unschuldige einsperren, als jetzt schon im Zuchthaus sitzen
Christian Friedrich Hebbel (1813 – 1863)
  • Es gibt Leute, die einfach nicht wahrnehmen, was um sie herum passiert und welche Folgen ihre Handlungen und Entscheidungen haben
Walter Kasslatter
  • An ärmsten ist der Mensch, der keine Aufgabe hat.
Albert Schweitzer
  • Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.
Theodor Fontane, dt. Schriftsteller
  • Wer auf allen Wegen geht, verfehlt den Weg nach Hause
Senegalesisches Sprichwort
  • Alles was du sagst sollte wahr sein, aber nicht alles was wahr ist solltest du auch sagen
Voltaire, französischer Schriftsteller
  • Es gibt nur zwei Fehler, die man auf dem Weg zur Wahrheit machen kann: nicht den ganzen Weg gehen und nicht beginnen
Budda
  • Es ist gut, dass die Bürger der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn würden sie es verstehen, gäbe es eine Revolution – vor morgen früh
Henry Ford
  • Es gibt Leute die meinen es gut, sehr gut, sie verursachen aber oft Katastrophen, denn sie sind nicht in der Lage ihr Umfeld und die Menschen um sich zu beobachten, deren Reaktionen zu sehen.
Walter Kasslatter
  • Fernsehen macht Kluge klüger und Dumme dümmer
Marcel Reich- Ranicki
  • Wenn eine Bank einen Kredit vergibt, verbucht sie den Betrag als Forderung und auf der Passivseite als Schuld, denn, sie gibt ja nichts, sonder eröffnet einem nur die Möglichkeit etwas zu tun.
Dr. Walter Kasslatter

Wirtschaftsprüfer

  • Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – null
Voltaire, Schriftsteller
  • Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht wenn die Sonne scheint, und ihn sofort zurückhaben will, wenn es beginnt zu regnen
Mark Twain
  • Das Schöne an Aktien ist, dass man 1000 Prozent gewinnen kann, aber höchstens 100 Prozent verlieren.
Börsenweisheit
  • Banken sind gefährlicher als stehende Armeen
Thomas Jefferson,

(US Amerikanischer Präsident 1801 – 1809)

  • Aktionäre sind dumm und unverschämt. Dumm, weil sie mir ihr Geld überlassen, und unverschämt weil sie auch noch Dividende dafür wollen
Carl Fürstenberg, Bankier
  • Die Globalisierung hat mittlerweile ein Ausmaß erreicht, das keinesfalls unumkehrbar ist, sondern das im Gegenteil nicht nachhaltig sein kann. Zu sehr werden die Kräfte des Einzelnen angespannt, zu sehr das Sozialgefüge ganzer Nationen und Wirtschaftsräume belastet, als dass es auf Dauer gut gehen kann.
Max Otte

Der Crash kommt 2008

  • Ob Großanleger oder Normalverdiener, alle schauen gebannt auf die Wirtschaftsentwicklung, anstatt einfach einer produktiven Tätigkeit nachzugehen.
Max Otte

Der Crash kommt 2008

  • Erfolg hängt von guter Vorbereitung ab und ohne diese ist das Scheitern sicher
Konfuzius
  • Ich habe den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden.
Prof. Dr. Dr. H. c. mult. Hans Tietmeyer, ehemaliger Präsident der Deutschen Bank
  • Es ist nicht das Genie, das mir plötzlich und heimlich enthüllte, was ich in Situationen tun sollte, die von anderen nicht vorhergesehen wurden; es ist Nachdenken und gute Vorbereitung
Napoleon Bonaparte.
  • Immer wieder gibt der Mensch Geld aus, das er nicht hat, für Dinge die er nicht braucht um damit Leuten zu imponieren, die er nicht mag
Danny Kaye, Schauspieler
  • Was da auf den internationalen Finanzmärkten läuft, ist doch Betrug
Theo Waigel, ehemaliger deutscher Finanzminister